Gesundheitsförderung

Gesundheit liegt uns am Herzen

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hält die Welt in Atem und geht auch nicht an uns vorbei. Aktuell gibt es kein wichtigeres Thema, was die körperliche und geistige Unversehrtheit sowie die Verantwortung für Familie und Gesellschaft betrifft. Das Wolfgang-Ernst-Gymnasium widmet sich diesem Anliegen auf verschiedenen Ebenen: Schülervertretung, Personalrat, Corona-Task-Force und nicht zuletzt Schulleitung, um die gegebenen Herausforderungen optimal zu bewältigen.

Auch wenn die AHA(L)-Formel aktuell besonders wichtig ist, stellt sie nur einen Teil einer ganzheitlichen Gesundheitsfürsorge dar und ist mit anderen wichtigen Präventionsmaßnahmen eng verbunden. Traditionell widmet sich unsere Schule folgenden Themenschwerpunkten:

Daneben existiert für das geistige und seelische Befinden unserer Schülerinnen und Schüler ein stabiles Netzwerk, welches Kinder mit sozialem oder psychischem Stress auffängt: eine Schulseelsorgerin, zwei Schulsozialarbeiterinnen, ein Mediationsteam aus Schülerinnen und Schülern sowie eine Verbindungslehrerin.

Folgenden Themen werden wir wieder verstärkt in den Fokus nehmen und fundamental weiterentwickeln:



Verkehr und Mobilität

In dem Bereich Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung lernen unsere Schülerinnen und Schüler richtige Verhaltensweisen im Straßenverkehr. Dabei werden sie entsprechend ihres Entwicklungsstandes pädagogisch in Form von Projektveranstaltungen und Unterrichtsinhalten am Wolfgang-Ernst-Gymnasium aufgeklärt und gefördert. Kinder und Jugendliche sollen sich früh damit vertraut machen, wie sie sich im Straßenverkehr sicher bewegen und verkehrsgerecht verhalten. Sie werden ermutigt und befähigt, an der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse vor allem in ihrem persönlichen Umfeld mitzuwirken. Damit geht das Thema Verkehr & Mobilität im schulischen Bereich weit über die Vermittlung reiner Verkehrsregeln hinaus. Die Verkehrserziehung an unserer Schule berücksichtigt Aspekte der Sicherheits-, Sozial-, Umwelt- und Gesundheitserziehung. Die Schüler lernen, wie sie verantwortungsvoll mit Mobilität samt den Anforderungen, Möglichkeiten und Problemen im Alltag umzugehen haben. In der Schule stellt der Themenbereich Verkehr- & Mobilität somit einen wesentlichen Bestandteil einer gesundheitsfördernden Schulentwicklung dar.
Fester Bestandteil der Verkehrserziehung ist die Busschule in Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Oberhessen. Hierbei üben wir mit allen 5. Klassen im Klassenverband das richtige Busfahren. Um die Situation an der Bushaltestelle zu verbessern, wird durch eine Trainerin der VGO den Schülerinnen und Schülern ein rücksichtvolles und sicheres Verhalten an der Bushaltestelle vermittelt. Eine Verknüpfung zur Theorie findet mit dem Fachbereich Erdkunde durch das Unterrichtsthema „Mein Schulweg“ statt.
Des Weiteren veranstalten wir in Kooperation mit dem ADAC in der Stufe 6 die Veranstaltung „Achtung Auto“. In dieser wird den Jugendlichen der Bremsweg eines Autos demonstriert. Im Fach Physik werden die dazugehörigen Materialbögen bearbeitet.
Für die Stufen 9-10 bieten wir für interessierte Schülerinnen und Schüler eine Schulung zum Bus- und Verkehrslotsen durch Unterstützung der Landesverkehrswacht Hessen an. Die Bus- und Verkehrslotsen helfen den Lehrkräften bei der Busaufsicht oder übernehmen Aufsichten in der Bring-Zone des Parkplatzes.
In der Stufe Q2 findet ebenfalls in Absprache mit der Landesverkehrswacht Hessen die Aktion junge Fahrer statt. Hierbei werden anhand verschiedener Stationen, bspw. Überschlagsimulator, oder Vorträgen seitens der Polizei, Informationen und an Fahranfängerinnen und Fahranfänger vermittelt und greifbar nahegebracht.
Ebenso ist der Teilbereich „Verkehr und Mobilität“ fest in den Sportunterricht integriert, besonders im Bewegungsfeld „Rollen, Gleiten, Fahren“ in Form von Inline Skates und Fahrrädern aus unserer Bike School.

zurück



Bewegung und Wahrnehmung

Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und hat nachgewiesener Maßen Auswirkungen auf die Gesundheit und die Lernleistung. Aus diesem Grund ist es unser Ziel die „Bewegte Schule“ innerhalb der „Gesundheitsfördernden Schule“ und in Kooperation mit den anderen Bereichen der „Gesundheitsfördernden Schule“ für die Schüler sowie Lehrer weiterzuentwickeln. Leider müssen einige Bewegungsangebote wegen Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie ruhen.
Für den Unterricht wurden in den vergangenen Jahren, neben dem bereits bestehenden Rasenfeld und Everplay (Hartgummiplatz mit Toren und Basketballkörben) auf Schulhof 1, eine Tartanbahn mit 100m-Sprintstrecke, eine Weitsprunggrube und ein Beachvolleyball- und Beachsoccerfeld gebaut. Verschiedene Tischtennisplatten, ein Kletterparkour und eine Boulderwand (Schulhof 2) erweitern die unterrichtlichen Möglichkeiten und können von den Schülerinnen und Schülern auch in den Pausen genutzt werden. Um weitere „Bewegungsräume“ zu erschließen, haben in diesem Jahr, im Zusammenhang mit den Planungen zu einer naturnahen Schulgeländegestaltung, Begehungen stattgefunden.
Fest in unser Schulprogramm verankert ist der Schulskikurs in der Jahrgangstufe 8. Hier haben die Schüler die Möglichkeit, in einem auf Nachhaltigkeit bedachten Skigebiet Bewegungserfahrungen in den Bereichen Ski alpin, Skilanglauf oder einfacher Schneewanderungen zu sammeln.
Um Bewegungsphasen im Unterricht einzubauen aber auch in den Pausen zu gestalten, stehen den Schülerinnen und Schülern jeder fünften und sechsten Klasse Bewegungstaschen (Tennisbälle, Sprungseile, Zauberschnur, Jonglierbälle, Jongliersäckchen, Gummitwist, Softfrisbeescheibe, Eimer Malkreide, Tischtennisbälle für draußen, Softvolleyball, Softfootball und Markierungshütchen) im Klassenraum zur Verfügung.
Seit diesem Jahr ist es der Sportfachschaft nach 10 Jahren ohne Schwimmunterricht wieder gelungen, den Schwimmunterricht für die Jahrgangsstufe 5 zu organisieren und durchzuführen. Zudem ist unsere Schule „Bike-School“ geworden, hat 14 Mountainbikes angeschafft und das Mountainbikefahren in den Unterricht und das Ganztagsangebot integriert. Weiterhin besteht im Rahmen des Ganztagsangebots die Möglichkeit den AGs Tennis, Tischtennis, Volleyball und Zumba teilzunehmen.
In Planung sind „beWEGte Pausen“ mit einem Ausleihservice von Sportgeräten am Sportlehrerzimmer, „Pausenaerobic“ und Sockenpausen in der Sporthalle.

zurück



Sucht und Gewaltprävention

„Die Sucht- & Gewaltprävention verfolgt das Ziel, Schule als Ort zu erhalten, an dem man gemeinsam ohne den Gebrauch von Suchtmitteln lernt, arbeitet und lebt. Die Sucht- & Gewaltprävention zielt auf die Herausbildung einer gefestigten Persönlichkeit ab, die die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernimmt und Genussfähigkeit mit kritischem Bewusstsein verbindet. Außerdem werden Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt, Konflikte zu erkennen, diese konstruktiv zu bearbeiten und respektvoll miteinander umzugehen.“
(Quelle: https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/schule-gesundheit/sucht-gewaltpraevention, 19.11.2020)

Im Bereich der Sucht- und Gewaltprävention gibt es am Wolfgang-Ernst-Gymnasium unterschiedliche Anlaufstellen, sowie Veranstaltungen, die in Kooperation mit externen Partnern angeboten werden.

Interne Anlaufstellen sind:

  • Schulsozialarbeit (Frau Grein, Frau Schröck)
  • Schulseelsorge (Frau Zielsdorf)
  • Schulmediationsteam „Wendepunkt“ (Schülerinnen und Schüler unserer Schule)
  • Beratungslehrkraft für Sucht- und Gewaltprävention (Herr Folke)

Veranstaltungen und Angebote:

  • „Cool sein, cool bleiben“ in Kooperation mit dem Zentrum für Jugendberatung und Jugendhilfe
  • „Aktion junge Fahrer“ in Kooperation mit der Deutschen Verkehrswacht
  • „Soziales Lernen“ in Jahrgangsstufe 5
  • „Digitale Helden“
  • „Drogenpräventionstag Klasse 9“ in Kooperation mit dem Zentrum für Jugendberatung und Jugendhilfe

zurück



Ernährung und Konsum

Die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens auf Natur und Gesellschaft sowie die eigene Gesundheit ist fächerübergreifender Inhalt unseres Schulcurriculums. Eine intensive und umfassende Auseinandersetzung mit diesen Themen ist in Zeiten des Klimawandels, des Artensterbens, der Grundwasserbelastung und der pandemischen Entwicklungen enorm wichtig.
Im Endeffekt geht es darum, Lösungsansätze auf allen Ebenen zu finden, in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und nicht zuletzt im eigenen Lebensstil. Besonders greifbar werden diese Inhalte im außerschulischen Unterricht sowie über persönliche Erfahrungen in zweckgebundenen Projekten.
Mit der Entwicklung von schulinternen Konzepten zur Entgegenwirkung o.g. Tendenzen beschäftigt sich am Wolfgang-Ernst-Gymnasium neben der Arbeitsgruppe „Gesundheitsfördernde Schule“ auch der Arbeitskreis „Soziale Verantwortung“, beides offene Foren bestehend aus Schüler-, Lehrer- und Elternvertreterinnen und -vertretern sowie ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schule. Bei der Umsetzung der vielen Ideen spielen Schülervertretung und Schülerrat eine zentrale Rolle.
Unsere Schule als Bildungseinrichtung für viele Kinder und Jugendliche aus Büdingen und Umgebung strebt im Bereich Gesundheit und Nachhaltigkeit in den kommenden Jahren verstärkt eine Vorbildwirkung an. Der Schwerpunkt unserer aktuellen Bemühungen liegt in der Umsetzung einer effektiven Mülltrennung, eines erweiterten Begrünungskonzepts sowie der Sorge für ein gesundes und nachhaltiges Angebot in der Schulcafeteria. Der ein oder andere Prozess ist durch die aktuelle Ansteckungsgefahr gehemmt, aber wir bleiben dran.

zurück



Lehrkräftegesundheit

Für das Kollegium sollen neben dem Lehrerfußball zusätzliche Gesundheitssportstunden, wie Bauch- und Rückentraining, Yoga und Körper in Balance im Stundenplan verankert werden.

zurück

Confidentia in futurum