Schulprogramm

Schule und die Anforderungen an Schule haben sich in den letzten Jahren so stark verändert, dass ein gemeinsamer Verständigungsrahmen über die Ziele für gemeinsames schulisches Handeln immer stärker in den Mittelpunkt rückt.

Landesabitur, G8, Ganztagsschule, Vergleichsarbeiten, Schulinspektion sind nur einige Neuerungen, die die Notwendigkeit eines Konsens über Schwerpunkte in der Schulentwicklung durch alle an Schule Beteiligten immer dringender machen.

Am Wolfgang-Ernst-Gymnasium haben wir im Schuljahr 2007/2008 den Prozess der Schulentwicklung vorangetrieben, indem wir zunächst auf der Grundlage der Einschätzungen von Lehrern, Schülern und Eltern die positiven wie negativen Seiten unserer Schule sowie unsere Gestaltungswünsche erfassten. Eine Steuergruppe erhielt das Mandat, aus dieser Masse an Einschätzungen und Ideen, visionäre, abstrakte und mutige Leitsätze zu formulieren. Sie erfassen alle von den Mitgliedern benannten Punkte und sollen deutlich machen, wo unsere Schule mittelfristig, in etwa drei Jahren, stehen soll.

Confidentia in futurum – Mit Zuversicht in die Zukunft

 

Unserem Schulmotto ordnen wir folgende Leitsätze und Handlungsfelder zu:

  1. Wir sind stolz auf ein gutes Schulklima, fördern das soziale Miteinander in der Schule und stärken das Wir-Gefühl.
    a) Gemeinsame Veranstaltungen
    b) Zusammenarbeit mit/in den Gremien
    c) Zusammenarbeit mit der Förderergemeinschaft
    d) Entwicklung einer konstruktiven Konfliktkultur
    e) Öffentlichkeitsarbeit
  2. Wir legen Wert auf ein vielfältiges Bildungsangebot und einen schülernahen Unterricht auf hohem Niveau.
    a) G8
    b) Sekundarstufe II
    c) Unterrichtsgarantie Plus
    d) Ganztagsangebot
    e) Fortbildung
    f) Evaluation
  3. Wir zeigen, fördern und fordern Leistungsbereitschaft und Leistung.
    a) Vorbereitung von und Teilnahme an Wettbewerben
    b) Gestaltung des Methodenprogramms
    c) Werteerziehung
    d) Die Würdigung von Leistung und Leistungsbereitschaft
  4. Wir fördern das soziale Lernen und unser soziales Engagement.
    a) Ausbau und Weiterentwicklung von sozialem Lernen als Unterrichtsprinzip
    b) Fortentwicklung sozialer Projekte
    c) Weiterentwicklung der Schulseelsorge
    d) Gestaltung neuer Projekte
  5. Wir entwickeln gemeinsame Standards für Unterricht und Erziehung.
    a) Gremienarbeit
    b) Weiterentwicklung des Fahrtenprogramms
    c) Weiterentwicklung der Vergleichsarbeiten
    d) Arbeit mit Bildungsstandards
    e) Klassenlehrerstunde
  6. Wir, alle Mitglieder der Schulgemeinde, sind uns unserer Vorbildfunktion und Verantwortung bewusst.
    a) Handeln als Vorbild
    b) Werteerziehung
    c) Übernahme von Verantwortung durch Schüler
    d) Verhalten im öffentlichen Raum
  7. Wir wollen eine saubere und umweltbewusste Schule, die wir erhalten und pflegen.
    a) Sauberkeit in den Klassen und Fachräumen
    b) Müllvermeidung
    c) Schwerpunkt Umwelterziehung
    d) Weiterentwicklung der Ordnungsdienste
    e) Renovierung
  8. Wir verbessern die Kommunikation und die Teamfähigkeit in allen Bereichen der Schulgemeinde.
    a) Mediennutzung
    b) Informationsfluss
    c) Außendarstellung in den Medien
    d) Organisation und Förderung von Zusammenarbeit
  9. Wir öffnen Schule nach außen.
    a) Zusammenarbeit mit aufnehmenden und abgebenden Institutionen
    b) Zusammenarbeit im Schulverbund
    c) Austausch mit Partnerschulen
    d) Zusammenarbeit in der Kommune
  10. Wir optimieren die organisatorischen und die räumlich-sachlichen Arbeitsbedingungen.
    a) Unterrichtsorganisation
    b) Stundenplan
    c) Medienausstattung
    d) Lehrmittel
    e) Ganztagsangebot

Wir sind stolz auf bereits Erreichtes und öffnen uns für Weiterentwicklungen!

Confidentia in futurum