Schulordnung

Verabschiedet durch die Schulkonferenz am 23.02.2016

Im folgenden Text steht das Wort Schüler für Schülerinnen und Schüler, das Wort Lehrer für Lehrerinnen und Lehrer bzw. Tutor für Tutorin und Tutor.

Das Wolfgang-Ernst-Gymnasium bietet sehr gute Voraussetzungen zum gemeinsamen Leben und Lernen, zur Begegnung von Schülern, Lehrern und Eltern. Dies soll auf der Grundlage gegenseitiger Anerkennung und Achtung geschehen. Um die Bedingungen dafür optimal zu gestalten, wollen wir mit dem Schulgebäude und den Außenanlagen, dem Mobiliar sowie den Lehr- und Lernmitteln pfleglich und sorgsam umgehen. Ein hohes Maß an Verantwortung für alles, was uns anvertraut ist, soll dazu beitragen, das Geschaffene auch für kommende Schüler- und Lehrergenerationen zu erhalten.

1. Haus- und Weisungsrecht

a) Lehrer, Hausmeister, Sekretärinnen, Schulsozialarbeiter und alle von der Schulleitung autorisierte Personen sind im Schulbereich weisungsberechtigt. Im Rahmen des Ganztagsangebots sind auch Schüler, die in der Betreuung tätig sind, autorisiert.

b) Aushängen, Plakatieren oder Verteilen von Materialien auf dem Schulgelände bedarf der Genehmigung der Schulleiterin.

 

2. Unterricht

a) Der Unterricht beginnt um 08:10 Uhr und endet spätestens um 16:30 Uhr.

b) Der Unterricht ist durch den Stundenplan geregelt. Notwendige kurzfristige Änderungen sind dem Vertretungsplan bzw. Raumplan zu entnehmen.

c) Ist der Lehrer 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht erschienen, meldet dies ein Schüler der Lerngruppe / Klasse der Schulleitung oder dem Sekretariat.

d) Während des Unterrichts verhalten sich Schüler und Lehrer so, dass ein gemeinsames erfolgreiches Lernen möglich ist.

e) Die Benutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten während des Unterrichts ist nicht erlaubt, über Ausnahmen entscheidet die Lehrkraft. Elektronische Geräte werden während Klassenarbeiten und Klausuren deaktiviert abgegeben.

f) Tiere dürfen nicht in die Schule mitgebracht werden. Sonderregelungen für Unterrichtszwecke können getroffen werden.

g) Essen, Trinken und Kaugummikauen sind während des Unterrichts nicht erlaubt. Pädagogisch begründete Ausnahmen in Klassenräumen liegen im Ermessen der Lehrkraft. In den Fachräumen und den Computerräumen sind keine Ausnahmen möglich.

h) In der Oberstufe findet in der Regel kein Vertretungsunterricht statt. Die Schüler sind aufgefordert, diese Zeiten zum eigenverantwortlichen Arbeiten zu nutzen.

 

3. Teilnahme am Unterricht

a) Kann ein Schüler nicht am Unterricht teilnehmen, muss dies dem Klassenlehrer bzw. Tutor bis spätestens zum dritten Fehltag mitgeteilt werden.

b) Eine schriftliche Mitteilung ist unmittelbar nach der Fehlzeit dem Klassenlehrer/ Tutor bzw. Fachlehrer vorzulegen.

c) Bei krankheitsbedingtem Fehlen zu einer Kursarbeit in der Sekundarstufe II ist dem jeweiligen Fachlehrer ein ärztliches Attest vorzulegen.

d) Über erteilte Beurlaubungen sind betroffene Fachlehrer vom Schüler vorab zu informieren.

 

4. Räumlichkeiten unserer Schule

a) Den Schülern steht ab 07:15 Uhr das Foyer als Aufenthaltsraum zur Verfügung.

b) Klassenräume und Fachräume werden vom Lehrer zu Beginn des Unterrichts geöffnet. Fachräume dürfen von Schülern nur in Anwesenheit eines Lehrers betreten werden.

c) Lehrer und Schüler überprüfen gemeinsam den Raum, um evtl. Mängel festzustellen und an den stellvertretenden Schulleiter zu melden.

d) Die Räume werden von den Lerngruppen so verlassen, dass in der Folgestunde der Unterricht ungehindert fortgesetzt werden kann. Nach jeder Unterrichtsstunde im jeweiligen Raum sind die Stühle hochzustellen und die Fenster zu schließen.

e) Die Schule ist in folgende Gebäudeabschnitte eingeteilt:
0, 1, 2 – Hauptgebäude: Erdgeschoss, 1. und 2. Stock;
4, 5 – Altbau und Pavillon: Untergeschoss und Erdgeschoss.

f) In den großen Pausen und nach Beendigung des Unterrichts verlassen die Schüler die Klassen- und Fachräume sowie die Gebäudeabschnitte 1, 2, 5 und die Sporthallen. Die Flure in den Gebäudeabschnitten 0 und 4 stehen als Durchgänge zur Verfügung. Die Unterrichtsräume werden abgeschlossen.

g) Für die Nutzung der Fachräume für Informatik, das Internetcafé und das Digitale Klassenzimmer gelten die im Anhang aufgeführten Nutzungsordnungen in der jeweils gültigen Fassung.

 

5. Schulhof und Parkplätze unserer Schule

a) Ausgewiesene Plätze und Wege des Schulgeländes stehen den Schülern zur Verfügung. Ein Plan mit den verschiedenen Bereichen und der Abgrenzung des Schulgeländes ist ausgehängt.

b) Bei Nässe dürfen Schüler nur die befestigten Bereiche des Schulgeländes benutzen.

c) Auf dem gesamten Schulgelände ist es Schülern nicht gestattet, Handys, Videospiele und internetfähige digitale Abspielgeräte zu benutzen. Ausnahmen gelten für Schüler der gymnasialen Oberstufe in den Bereichen Cafeteria, Foyer (ohne Kioskbereich) und den Arbeitsplätzen vor dem Bücherturm.
In begründeten Fällen darf eine Lehrkraft eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

d) Das Werfen von Schneebällen ist nicht gestattet.

e) Die Feuerwehrzufahrt hinter dem Hauptgebäude sowie der Gärtnereingang sind für Schüler grundsätzlich gesperrt.

f) Der Zugang zum Parkbereich darf nur beim Betreten oder Verlassen des Schulgeländes benutzt werden.

g) Parkplätze, Fahrradständer und der Bereich zwischen Straße und Sporthalle sind keine Aufenthaltsbereiche.

h) Fahrzeuge sind auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen abzustellen. Der Lehrerparkplatz ist den Lehrkräften vorbehalten.

 

6. Sporthallen

a) Die Sporthallen dürfen von Schülern nur in Anwesenheit des Fachlehrers betreten und müssen nach Unterrichtsende wieder verlassen werden.

b) Für das Verhalten im Sportunterricht gilt neben der Schulordnung die Benutzerordnung der Sporthalle.

 

7. Anlagen des Schulgeländes

a) Für den Sportunterricht im Freien stehen der Wiesenplatz, der Hartplatz sowie die Anlagen der Schule am Dohlberg zur Verfügung. Findet auf genannten Anlagen Unterricht statt, dürfen sie nicht von anderen Schülern betreten werden.

b) Auf dem Schulhof sind Ball- oder ähnliche Spiele nicht erlaubt. Ausgenommen hiervon sind Spiele mit Schaumstoffbällen. Das Werfen von anderen Gegenständen ist dort grundsätzlich verboten.

c) In Pausen und Freistunden stehen Wiesen- und Hartplatz sowie die Tischtennisplatten für Ballspiele zur Verfügung.

 

8. Verlassen des Schulgeländes

a) Schülern der Sekundarstue II ist es freigestellt, das Schulgelände in Zwischenstunden zu verlassen. Beim Verlassen des Schulgeländes entfällt die Aufsichtspflicht.

b) Schüler der Sekundarstufe I benötigen für das Verlassen des Schulgeländes während der Schulzeit in jedem einzelnen Fall eine schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

c) Verlässt ein Schüler der Sekundarstufe I eigenmächtig das Schulgelände oder den Aufsichtsbereich, verstößt er gegen die Schulordnung. Die Aufsichtspflicht der Schule entfällt in diesem Fall.

d) Das Gebäude und der Schulhof der Schule am Dohlberg gehören nicht zum Schulgelände des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums. Gegenseitige Besuche werden in einer gesonderten Regelung behandelt.

e) Der Verzehr zubereiteter Speisen externer Anbieter ist auf dem Schulgelände und im Gebäude nicht gestattet. Ebenso dürfen Verpackungen nicht bei uns entsorgt werden.

 

9. Rauchen, Alkohol, Drogen und Waffen

a) Rauchen, Alkohol und Drogen sind auf dem Schulgelände verboten. Bei besonderen Veranstaltungen kann die Schulleitung hinsichtlich des Ausschanks von alkoholischen Getränken Sondergenehmigungen erteilen,

b) Das Mitbringen von Waffen aller Art auf das Schulgelände ist untersagt.

 

10. Schulinventar

a) Schüler, die Schuleigentum fahrlässig beschädigen, zerstören oder verunreinigen, sind selbst bzw. deren Erziehungsberechtigte zu Schadensersatzleistungen verpflichtet.

b) Bücher und andere Lernmittel, die den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden, müssen pfleglich behandelt und pünktlich zurückgegeben werden. Bei Beschädigung oder Verlust werden die Erziehungsberechtigten bzw. bei volljährigen Schülern diese selbst zur Ersatzleistung herangezogen.

 

11. Fundsachen

a) Schüler achten selbst auf ihre Garderobe. Wertsachen und größere Geldbeträge sollten nicht mit zur Schule gebracht werden. Die Schule übernimmt für deren Verlust keine Haftung.

b) Fundsachen sind umgehend beim Hausmeister abzugeben. Zum Ende des nachfolgenden Schulhalbjahres endet die Aufbewahrungsfrist.

 

12. Abfallordnung

a) Jedes Mitglied der Schulgemeinde soll, wo immer möglich, Abfall vermeiden.

b) Der Abfall wird in den Stationen nach Abfallart in den richtigen Behälter sortiert. Im Klassen-/Gruppen-/Fachraum ist nur ein Behälter für Restmüll vorhanden

c) Für die Fachräume in Kunst, Werken und den Naturwissenschaften gelten gesonderte Sammelvorschriften.

d) Die Klassen und Kurse bestimmen einen Ordnungsdienst. Dieser kontrolliert vor Verlassen des Raumes die Sauberkeit. Der Raum muss „besenrein“ und mit sauberer Tafel verlassen werden.

 

13. Unfall- und Schadensmeldungen

Unfälle und Sachschäden, die auf dem Schulweg oder während der Unterrichtszeit passieren, sind unverzüglich bei der Lehrkraft und im Sekretariat zu melden.

 

14. Verhalten an den Bushaltestellen

Man soll

a) den Weisungen der Lehrer des WEG und der Schule am Dohlberg Folge leisten,

b) sich in Zweierreihen anstellen,

c) nicht drängeln,

d) im Bus nach hinten durchlaufen,

e) keine Plätze mit Taschen besetzen.

 

15. Verstöße gegen die Schulordnung

Vorsätzliche oder in Kauf genommene Verstöße gegen die Schulordnung haben Pädagogische Maßnahmen oder ggf. Ordnungsmaßnahmen zur Folge.

Confidentia in futurum